Freitag, 18. Januar 2013

Gute Vorsätze

Gestern hat mir eine Quilt-Bekannte von ihrem guten Vorsatz für das neue Jahr erzählt: Nicht immer gleich losgehen und wie wild Stoffe kaufen, sondern erst einmal im eigenen Fundus schauen, was der so hergibt... Gute Idee :-)))
Ich habe auch so einen guten Vorsatz gefasst: Erst einmal ein Projekt zu Ende bringen und dann das nächste anfangen. So ganz kann man das natürlich nicht verwirklichen, denn zwei Projekte hat man ja mindestens parallel laufen. Bei mir sind das meistens ein Großprojekt und irgendwas Kleines, z.B. ein Papiernähprojekt (oder mehrere...).


Um konkret zu werden: Mein derzeitiges Großprojekt ist die Sommer-Sonne-Badedecke. Ich habe das Sandwich fertiggestellt und jetzt kann das Quilten losgehen. Eine Idee dafür habe ich sogar schon.

Allerdings ist das Wetter im Moment ja wohl überall in Deutschland wenig sommerlich und sonnig - eher schneeweiß von unten und grau von oben.

Also habe ich lieber ein Kleinprojekt seiner Vollendung zugeführt und den noch fehlenden November-Block vom BOM von Claudia Hasenbach genäht. Da waren ein paar echt winzige Teile dabei und ich musste ordentlich bügeln, damit es gut aussieht. Aber mit dem Endergebnis bin ich jetzt wirklich sehr zufrieden:




Bei der "Mariners Starr Decke" fehlt - nachdem ich ja so fleißig die kleinen Sterne genäht habe - auch nur noch ein Block. Damit habe ich gestern zumindest mal angefangen, vielleicht schaffe ich heute den Rest.





Das sind ja mal wieder ein paar parallel laufende Projekte :-) Und mit dem nächsten schlage ich mich gedanklich gerade herum. Schuld daran ist Ulrike von Quilt&Textilkunst in München. Bei ihr besuche ich einmal im Monat und dann immer mittwochs den "QuiltMi". Wir sind 12 Frauen die sich um 17 Uhr einfinden - viele kommen direkt von der Arbeit - und sich jedesmal von dem neuen Thema überraschen lassen. Ulrike teilt uns Stoffe aus und sagt uns, worum es geht und wie wir es machen sollen und los geht's. Diesmal hat sie uns gezeigt, wie man einen Ragtime-Quilt näht. Das Stück, das ich dann am Ende des Tages fertig hatte, gefällt mir richtig gut. Und meiner jüngsten Tochter noch viel mehr, weil es mit den Flanellstoffen so superkuschlig ist. Sie hat es gleich für ihre Kuscheltiere als Decke konfisziert.





Tja - und ich überlege jetzt eben, ob ich mir nicht ein paar Meter Flanell holen soll, um dann im nächsten Herbst und Winter eine kuschlig-flauschige Decke zum abendlichen Rumsitzen zu haben. Da brauche ich auch nicht erst meinen Fundus zu fragen - Flanell habe ich noch nie gekauft. Zeit wird's :-))))




Kommentare:

  1. Wahnsinn! Hier jagt ein Kunstwerk das andere!
    Toll!! Bitte mehr davon ;-) und gerne auch mit Textbegleitung!

    AntwortenLöschen
  2. Die Teddybärendecke ist klasse, da würde ich mich auch gern reinkuscheln...kein Wunder, dass Du davon noch mehr machen möchtest :-)).Der Aufwand für den Leuchtturm hat sich auch gelohnt, der ist total schön geworden!!!

    AntwortenLöschen
  3. Meine Mama hat mir deinen Blog gezeigt und wir beide konnten uns für deine Sommer-Bade-Decke begeistern! Die ist echt hübsch! :)

    Kleiner Tipp zum Bloggen: wenn du deine Posts mit Labels/Tags versiehst, wird es dir viel einfacher fallen irgendwelche Einträge oder Bilder zu finden, wenn du mal ganz viele schöne Decken oder andere Sachen gemacht hast. :)

    Lg Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da werde ich mal bei Dir in die "Lehre" gehen müssen :-) Da kann ich sicher noch viel lernen! Wenn Du mal Zeit hast... :-))

      Löschen
    2. Wie mans nimmt, vielleicht :)
      Gerne, wird sich schon irgendwie ergeben!

      Sophie :)

      Löschen