Sonntag, 5. Mai 2013

Patchwork-Taschen

Ich gebe es zu: Ich habe ein gestörtes Verhältnis zu Patchwork-Taschen. Viele meiner Quilt-Bekannten rennen schon lange mit selbstgenähten Taschen durch die Gegend - ich trug die ganze Zeit noch die Modelle von George, Gina & Lucy, Vera Bradley oder Desigual mit mir spazieren. Der Grund dafür ist ein ganz einfacher: Teilweise gefallen mir die selbstgenähten Taschen einfach nicht, ich finde sie oft ein bisschen bieder. Und dann wieder gibt es da solche Taschen, die ich so irre stark finde, dass ich mir immer dachte, dass ich so etwas Tolles eh nicht hinbekomme und es lieber gleich sein lassen sollte. Vor allem diese Details mit Griffen und Reißverschlüssen sind mir ein Graus. Ein Teufelskreis...

Dann hat eine meiner Freundinnen eines dieser zahlreichen Patchwork-Taschen-Hefte angeschleppt und darin fand ich ein Modell, dass mir machbar und für mich vom Stil her geeignet erschien. Also, ran an die Arbeit. Aber mit welchem Stoff? Natürlich hatte ich nichts Geeignetes daheim. Und eine echte Farbvorstellung hatte ich irgendwie auch nicht. Also habe ich bei Cornelia Jahnke - von der die Anleitung für die Tasche stammt - einfach eine komplette Packung gekauft. Herausgekommen ist diese Tasche, die seitdem meine feste Begleiterin zum Italienisch-Kurs ist:



Ich mag sie gerne, keine Frage - aber zum Bummeln oder Shoppen nehme ich immer noch die anderen Taschen... :-)

Zu Weihnachten habe ich mich nochmal herangewagt und in einer anderen Farbvariante eine Tasche für meine Mutter genäht. Die gefällt mir besser, als meine eigene Tasche. Einfach, weil die Farben eher meine sind. Aber das habe ich anscheinend noch nicht gewusst, als ich meine Tasche damals genäht habe...



Tja und jetzt stand das Geschenk für die ehemalige und langjährige Schwimmtrainerin meiner Tochter an. Ich hätte ihr auch eine Badedecke genäht, aber sie war sich nicht sicher, ob sie sowas wirklich braucht. Also haben wir uns auf eine Tasche geeinigt. Na, wenn Du das mal nicht irgendwann bereust, Anna :-))) Womit ich jetzt natürlich nicht sagen will, dass die Tasche nichts ist!!! Aber so ein Deckennähangebot mache ich nicht oft... :-)))

Die Tasche ist in frischen und leuchtenden Farben gehalten. Los ging es erst einmal damit, die Außenseite zu gestalten



und dann schön abzusteppen:



Dann eine Innentasche, ein Reißverschlußteil und Griffe nähen,



alles zuammen und hoffen, dass es passt. Ja, es passt :-)))



Die Tasche hat zwar ein kleines aufgenähtes Innenfach für's Handy, aber sonst nichts. Und da man als Frau ja so diesen und jenen Krimskrams mit sich rumschleppt, habe ich noch ein kleines Tascherl genäht, in dem man so wichtige Kleinigkeiten verstauen und dann hoffentlich schnell finden kann:



(Es sind natürlich immer die gleichen Stoffe - aber innen und mit Blitz werden die Aufnahmen einfach ganz anders...)

So ein Täschchen haben wir vor längerer Zeit mal bei Ulrike im QuiltMi-Kurs genäht und ich nähe es seitdem gerne für gute Freundinnen als kleines Geschenk.

Wenn ich mir die Fotos jetzt so anschaue, dann denke ich, dass es doch mal Zeit ist, dass ich ein anderes Taschenmodell in Angriff nehme. Ein bisschen Abwechslung... Damit ich da dann nicht wieder an irgendwelchen Details verzweifle, mache ich mit einer Freundin im Juni einen Kurs bei Ulrike in München. "Einfache Tasche mit tollem Innenleben" - ich glaube, danach muss ich dann keine extra Täschchen für den wichtigen Kram mehr nähen. Von da an haben meine Taschen ausreichend Fächer zum Verstauen :-)

Und was war sonst so los an diesem Sonntag?
Wir hatten schönes Wetter hier in München, aber das konnten wir nicht so ganz nutzen. Denn unsere mittlerweile 13jährige Tochter hat heute mit ihren Freundinnen ihren Geburtstag gefeiert. Zwölf junge Damen... Was macht man da? Nun, wir sind zum Backen gegangen. In die Zimtschneckenfabrik nach München-Giesing. Es war herrlich :-) Die Mädchen hatten Spaß, wir Eltern waren entspannt und am Ende alle satt. Superlecker Zimtschnecken... Ich kann es nur wärmstens weiterempfehlen!!!








1 Kommentar:

  1. Ha, wenn man einmal mit Taschen anfängt!
    hört man nicht mehr auf...
    Die Schwimmlehrerinnen-Tasche hat ja wahnsinns Farben! Super!
    Und kleine Ordnungstaschen kann man immer brauchen, egal wie das Innenleben aussieht ;-)

    AntwortenLöschen