Freitag, 14. Juni 2013

Neue Tasche!

Ich habe eine neue, selbstgenähte Tasche! Gestern war der Kurs "Einfache Tasche mit tollem Innenleben" bei Ulrike von Quilt&Textilkunst in München. Von 10 bis 17 Uhr saßen wir zu sechst im Kursraum - obwohl draußen ein herrlicher Sonnentag war!!! Tja, das kann man halt vorher nicht so planen... Aber zumindest während der Mittagspause konnten wir ein wenig am pulsierenden Leben vor der Tür teilhaben :-)
Im Vorfeld des Kurses habe ich mir natürlich wieder viele Gedanken wegen des Stoffes gemacht. Ich möchte dann schon gerne etwas Farbiges, aber zu bunt darf es auch nicht sein. Schwierig... Letztlich habe ich mich hierfür entschieden:



Ein schönes und frisches Rot, ein bisschen blaue Streifen dazu und als Kontrast- und Futterstoff das helle Grau. Passt gut zur Jeans. Und als Tasche sieht das dann so aus:



Schön, oder? Ich bin ganz stolz.
Dafür haben wir natürlich nicht den ganzen Tag gebraucht :-) Aber: Wir wollten ja schöne Innentaschen und da ging das Problem dann schon los. Ich glaube, ich habe unheimlich viel Zeit damit vertan, mir zu überlegen, was in diese Innentaschen rein soll und wie groß sie deswegen werden müssen. Irgendwie habe ich nicht so viel Zeug... Also habe ich ein Fach für's Handy, zwei Stiftfächer, eines für Handcreme, eines für Kopfschmerztabletten (die sollte man meines Erachtens immer bei sich haben!!!) und eines für Was-auch-immer gemacht:



Auf die andere Seite kam ein Fach mit Reißverschluss, in das man z.B. den Geldbeutel stecken könnte.



Dazu noch ein Karabinerhaken, an den ich in Zukunft meinen Autoschlüssel hängen werde. Da hat das ewige Gesuche nach dem Teil endlich ein Ende...
Was braucht Frau noch? Taschentücher natürlich:



Praktisch, oder? Da muss man die Tasche gar nicht erst aufmachen.
Wir hatten viel Spaß beim Nähen und konnten außerdem noch unser nähspezifisches Englischvokabular verbessern, weil nämlich eine Kursteilnehmerin nur englisch gesprochen hat. Sie hat uns auch von ihrer "bucket list" erzählt, also von den Dingen, die man sich so vornimmt oder noch tun sollte, bevor dieses Leben hier auf Erden ein Ende hat. Bei ihr zählt das Einnähen eines Reißverschlusses dazu... Dafür hatte sie gestern ausreichend Gelegenheit und es hat sich mal wieder herausgestellt, dass irgendwie fast niemand gerne Reißverschlüsse einnäht. Und kompliziert wurde es dann noch, weil wir den Haken selbst auf den Reißverschluss schieben mussten. Was für ein Spaß... Hat anfangs gar nicht, dann mit kleinem Hubbel auf der einen Seite und schließlich doch irgendwie geklappt (Danke Verena!). Aber ob das zu einer meiner Lieblingsbeschäftigungen wird??? Wohl eher nicht. Obwohl man von der farblichen Kombinationsmöglichkeit her da natürlich ganz andere Möglichkeiten hat, als mit fertig gekauften Reißverschlüssen... Und vielleicht sollte ich es bei der nächsten Tasche einfach noch einmal ausprobieren...



1 Kommentar:

  1. Die Tasche ist auf dem Foto fast so schön wie in echt!!! :-)
    Toll haben wir das hinbekommen, wir drei fleißigen Lieschen!
    Und nachdem die nächsten Tage ja die Sonne lachen soll ist es auch zu verkraften am Kurstag das schöne Wetter verpasst zu haben.
    Jetzt denke ich sollten wir wirklich das Projekt "Pfingst-Nähen" in Angriff nehmen!:-)

    AntwortenLöschen