Mittwoch, 25. Dezember 2013

Weihnachtsgeschenke

Die letzten Tage hier bei uns waren wirklich ein bisschen chaotisch. Ich war soooo stolz, weil ich nicht vom üblichen vorweihnachtlichen Stress befallen war. Die Geschenke waren mehr oder weniger bereits besorgt, das Haus schön dekoriert und dadurch, dass wir Mädels alleine daheim waren, war alles ganz entspannt.
Aber in der letzten Schulwoche hat es mich dann doch getroffen. Weihnachtsfeier in der Schule, beim Tanzen, beim Schwimmverein, Weihnachtskonzert vom Gymnasium, Proben für's Krippenspiel... Und dann hatte ich noch die Idee, ein paar Weihnachtsgeschenke zu nähen. Und dabei hätte ich doch eigentlich all meine Nähsachen zusammenpacken und aus dem Zimmer meines Sohnes schaffen sollen. Und im Gegenzug hätte ich seine im Keller zwischengelagerten Sachen wieder hochräumen müssen. Lange Rede, kurzer Sinn - ich kam echt ins Straucheln. Die Geschenke wurden fertig, ohne dass mich eines der Mädels dabei "erwischt" hätte, das Zimmer wurde am 22.12. abends geräumt und am 23.12. eingeräumt. Da haben wir auch in vereinter Frauenpower den Christbaum in den Ständer gestellt und ihn spät abends noch geschmückt. Am 22.12. fingen wir außerdem endlich mit dem Plätzchenbacken an. Das war ein Versprechen an unsere Männer, dass sie bei ihrer Heimkehr frische Plätzchen vorfinden würden... Also roch es den ganzen Sonntag verführerisch nach After-Eight-Plätzchen, Gewürzkugeln und Schokostangen. Nur der Vanillekipferlteig kam nicht mehr zum Zug. Da hatte ich einfach keine Lust mehr und musste ja außerdem das Zimmer ausräumen... Der Teig hat draußen übernachtet und am 23.12. um 23 Uhr abends hat meine große Tochter die letzten Kipferl eingezuckert.



Anschließend bin ich fix und fertig ins Bett gefallen und am nächsten Morgen ging es weiter. Was man halt so macht an Heiligabend. Putzen, Aufräumen, Tisch decken, Essen vorbereiten, Geschenke einpacken, Männer vom Flughafen holen... Ich war gestern am Abend ungefähr so k.o. wie meine Jetlag-geplagten Männer...

Aber schön war's :-) Ich glaube, alle waren glücklich. Meine große Tochter durfte sich über einen Stoffbeutel für ihre Schwimmanzüge freuen. Den hat sie sich gewünscht, aber dass er so perfekt zum Thema Schwimmen passen würde, hat sie sicherlich nicht erwartet:





Als ich dieses Piktogramm im Sommer bei Soma gesehen habe, wusste ich, dass ich dieses Pattern unbedingt haben muss - bei drei Wettkampfschwimmern in der Familie :-) Da sind die tollen Wettkampfanzüge in Zukunft gut aufgehoben und werden (hoffentlich!) nicht mehr nur in die Schwimmtasche geschmissen.

Auch meine andere Tochter hat einen Beutel bekommen. Einen Wäschebeutel für Reisen. Denn sie wird im kommenden Jahr zum ersten Mal ohne uns unterwegs sein und auch in ein Schwimmtrainingslager fahren. Ohne Mama, Papa, Schwester oder Oma, die ihr bisher beim Packen immer geholfen haben. Vielleicht gelingt es ihr mit diesem Wäschebeutel, keine einzelnen Socken, sondern vollständige Sockenpaare zurück nach Hause zu bringen :-)



Beide Beutel sind 35x 42cm groß.

Dann habe ich noch einen schönen und kuschligen Loop-Schal für meine Mutter genäht. Den habe ich in der Eile nicht mehr fotografiert und gestern verschenkt...

Außerdem haben wir hier in der Nachbarschaft wieder Zuwachs bekommen. Als wir vor zehn Jahren hierher gezogen sind, sind an allen Ecken und Enden Kinder zur Welt gekommen. Aber in den letzten Jahren hat das ein bisschen aufgehört. Um so schöner, dass ich da jetzt wieder Gelegenheit hatte, ein kleines Geschenk zu nähen:




Das Kissen ist 40 x 60cm groß.

Rechtzeitig vor Heiligabend habe ich eines meiner alten Projekte vollendet. Die Ragtime-Flanelldecke, für die ich Anfang des Jahres Stoffe gekauft habe. Ich dachte mir, dass diese Decke zur kalten Jahreszeit hervorragend für meine kleine, verfrorene Tochter geeignet wäre - für kuschlige Abende vorm Fernseher... Dass es hier eher frühlingshafte Temperaturen hat ist zwar jetzt blöd, aber meine Tochter kuschelt sich trotzdem gerne in diese Flanelldecke...


Die Decke ist 1,80 x 1,35m groß.

Und wenn wir schon bei Geschenken sind - ich habe gestern auch etwas geschenkt bekommen :-) Unter anderem Stoffe. Sooo traumhaft schön. Ich weiß nur noch nicht, was ich daraus mache...





Jetzt werde ich mich erst einmal nach oben verziehen und meine Nähsachen fertig aufräumen. Bis Jahresende möchte ich gerne noch ein altes Projekt beenden - meine Houston-Decke. Außerdem sollte ich noch die versprochene Decke für die zweite Schwimmtrainerin meiner Kinder nähen. Sie hat in diesem Jahr auch als Trainerin aufgehört und sich für die jahrelange intensive Betreuung meiner Kinder wahrlich einen schönen Quilt verdient! Und die Friendship-x-and-+-Blöcke stehen auch noch auf dem Programm... Na dann, los geht's!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen