Mittwoch, 26. Februar 2014

Ostern...

... ist in diesem Jahr zwar sehr spät, kommt bestimmt aber wieder schneller, als mir nähtechnisch lieb ist. Das ist doch immer so - man möchte etwas für eine bestimmte Gelegenheit nähen und ist dann spät dran. Bei mir ist das zumindest fast immer so :-(
Aber diesmal nicht! Bei Quilt&Textilkunst in München gibt es gerade diesen wunderschönen österlichen Stoff von makower. Und weil es da so praktische kleine Stoffpackungen gibt, konnte ich natürlich nicht widerstehen :-) Und habe meiner Jüngsten versprochen, mit ihr zusammen etwas daraus zu nähen. Etwas einfaches... Da gibt es doch nichts besseres, als Topflappen, oder?

Oft genug muss ich meine Kinder irgendwo mit dem Auto abholen - meist vom Training. Und weil ich da meistens warten muss (oder einfach immer zu früh dran bin...) habe ich immer etwas zum Lesen und ein Notizbuch dabei. Also habe ich die Wartezeit letzte Woche einmal dazu genutzt und einen Topflappen "geplant". Und daheim haben wir diesen Plan gleich in die Tat umgesetzt. Das heißt, ich habe geschnitten, meine Tochter hat genäht:



Einfach zu nähen und trotzdem nicht ganz langweilig anzusehen. Die Topflappen sind 20 x 20 cm groß und innen mit Thermolan gefüttert. Meine Tochter war mit Feuereifer bei der Sache. Gut hat sie das gemacht, ich finde, die Nähte sehen sehr schön und gerade aus! Nur das Absteppen habe ich dann übernommen und auch um das Binding habe ich herumgenäht. Aber eigentlich könnte meine Tochter das auch alleine :-) Ich bin jetzt echt und ernsthaft am Überlegen, ob ich ihr zum 10. Geburtstag eine Schneidematte, ein Lineal und einen Rollschneider besorge. Damit sie "richtig" selbst loslegen kann. Eine Nähmaschine hat sie neulich ja schon von einer Freundin von mir geschenkt bekommen. Die hat beim Umzug das unbenutzte Ding im Keller gefunden und meine Tochter war eine glückliche Abnehmerin für die Maschine :-)

Oder ist das zu gefährlich mit so einem Rollschneider bei so einer kleinen Maus? Nö, oder? Wenn sie es nicht probiert (und ich würde natürlich am Anfang schauen) dann kann sie es ja auch nicht lernen... Und passieren kann einem ja immer etwas... So wie mir - viele wissen es ja schon, dass ich mir am letzten Samstag beim Skifahren einen Innenbandanriss und einen Kreuzbandriss (usw.) zugezogen habe und jetzt ein bisschen gefrustet hier rumsitze. Naja, zum Glück kann ich noch nähen. Nur das Laufen ist gerade etwas mühsam. Und die Krücken stören so im Alltag. Und ich kann nicht Auto fahren. Und und und... :-((((

Deshalb kam mir das winzig kleine Erfolgserlebnis mit den Topflappen gerade recht. Und deshalb haben wir aus den gleichen Stoffen - diesmal die beigefarbene Variante - auch noch ein kleines Brotkörbchen genäht :-) Das Körbchen ist ebenfalls 20 x 20 cm groß:




Auch hier hat meine Tochter die Rechtecke und Quadrate ganz alleine zusammengenäht und gebügelt und dann am Ende die Ecken abgenäht. Das Kind hat richtig Spaß am Nähen :-) Von wem sie das wohl hat???




Kommentare:

  1. Sehr begabt, das Töchterchen (und natürlich die Mutter), super. Das muss man doch auf jeden Fall fördern! Ich weiß noch, dass ich früher nie an Muttis Nähmaschine durfte, was dazu geführt hat, dass ich erst im Erwachsenenalter wieder zum Nächen gekommen bin.

    Ich wünsche dir gute Besserung!

    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne,

      danke! Das wird schon wieder werden...
      Ich durfte übrigens früher immer an Mamas Nähmaschine, weil die damit so gar nichts anfangen konnte. Egal ob Nähen, Stricken, Häkeln, Sticken - ich fand das toll und habe viel von meiner Oma gelernt, aber meine Mutter hatte nichts dafür übrig. Eigentlich dachte ich, das überspringt einfach eine Generation :-) Aber meine Mädels belehren mich da eines Besseren. Gut so :-)
      LG, Sandra

      Löschen
  2. Wirklich schön geworden. Mir geht es genauso, mit Weihnachtsdeko, Osterdeko usw. Aber ich habe mir gesagt, dass es mir jetzt egal ist, auch wenn ich dann eben aus Zeitgründen erst an den Feiertagen selbst zum Basteln und Nähen komme.
    Das ist so eine Frage, ab wann man etwas "Gefährliches" zum Arbeiten richtig ist. Was sagt sie denn dazu? Traut sie es sich zu und wünscht sie sich eigenes Patchzubehör? Wenn sie deinen Rollschneider und das Lineal benutzt, dann kann man da ja auch sehen, wie das sein könnte. Aber so sauber und ordentlich wie sie hier näht, da würde ich mir auch keine Sorgen machen. Denn es ist schon so, passieren kann immer etwas.
    Ich finde es jedenfalls ganz toll, dass ihr zusammen arbeitet. Irgendwie hat mir in der Schule die Handarbeit und das Kochen gar keinen Spaß gemacht, meine Mami war mit 4 Kindern und zwei pflegebedürftigen Eltern immer im Stress. Deshalb bin ich erst wieder viel später dazu gekommen. Und jetzt ist es so ein schönes Hobby.
    Eva
    Gute Besserung! Hauptsache das Nähen klappt, wer muss da noch Laufen können?! ;-) Wenn es nicht so nervent würde, wärs ja die perfekte Ausrede nicht aus dem Haus zu müssen und von früh bis spät nur zu nähen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja... Aber so einfach ist das mit dem Nähen leider auch nicht. Ich muss das Bein hochlagern und ewig kann man so nicht sitzen. Ich sag nur: gemütlich auf dem Sofa handquilten :-)))) Ich werde da jetzt Profi, da bin ich ganz zuversichtlich :-)
      Meine Tochter hat übrigens schon tausend Projekte und Ideen im Kopf. Da ist die Quilterausrüstung eigentlich Pflicht!

      LG, Sandra

      Löschen
    2. Na dann, Rollschneider, Lineal und Matte kaufen und ab geht die Post. So viel Zeit wie als Schülerin hat man ja später nie mehr. Da kann man gar nicht früh genug anfangen.
      Hatte mal einen Beinbruch während meiner Diplomarbeit, da gings mir ähnlich. Beineide dich nicht und wünsche dir eine ganz, ganz schnelle Besserung!
      lg, Eva

      Löschen
  3. Das ist ja super dass sie auch gerne näht. Ihr habt ganz schöne Sachen zusammen gemacht! Der Apfel fällt eben doch nicht weit vom Stamm!
    LG
    KATRIN W.

    AntwortenLöschen